Handbuch Ehrenamt

Die Diakonie in Düsseldorf hat ihr umfangreiches Ehrenamtshandbuch überarbeitet und in der nun dritten Auflage herausgegeben. Es will Leitfaden, Standardbeschreibung und Nachschlagewerk sein (S. 5). und wird diesem Anspruch mehr als gerecht. Die Autorin Ursula Wolter hat (gemeinsam mit ihren Co-Autoren) eine Arbeitshilfe der Premiumklasse vorgelegt.

13 Schritte eines Freiwilligenmanagements werden vorgestellt – von „Aufgaben beschreiben“ über „begleiten und beraten“ bis zum „Abschied nehmen“ – und mit einer Vielzahl hilfreicher Modelle unterfüttert. Neben all den Klassikern zu Gruppenphasen, Konfliktmodellen oder Typen von Ehrenamtlichen finden sich in dem Handbuch auch Gesprächsleitfäden zu den verschiedensten Anlässen, ein Zehn-Minuten-Qualitäts-Test und zahlreiche Checklisten.

Das Besondere dieses Handbuchs ist aber, dass es sich direkt auf das Ehrenamt in Kirche und Diakonie bezieht. Das geschieht überaus gekonnt. So findet sich in diesem Handbuch auch Einiges, was über die Vielzahl an Arbeitshilfen zu diesem Thema hinausgeht. Ein eigenes Kapitel zum Ehrenamt in Kirche und Diakonie (S. 84-90), Praxisbeispiele für den diakonischen und den kirchlichen Teil (S. 92-102, S. 93-107), Reflexionen zur spirituellen Dimension ehrenamtlichen Engagements (S. 35ff, S. 86f, S. 90).

Einige Abschnitte beziehen sich direkt auf die Düsseldorfer Situation, es ist aber trotzdem eine durch und durch universell einsetzbare Arbeitshilfe. Interessant ist zum Beispiel der Abschnitt „Initiativen unter dem Dach eines Wohlfahrtsverbands“ (S. 65-66):

„Als Verband der Wohlfahrtspflege schafft die Diakonie Düsseldorf fortlaufend unterschiedliche Zugangswege zum Ehrenamt. Wie das Freiwilligenmanagement ehrenamtliches Engagement ermöglicht, ist hinreichend beschrieben worden, nicht aber, wie es sich mit dem Engagement verhält, das Bürgerinnen und Bürger unaufgefordert anbieten, weil sie einen Bedarf im Gemeinwesen sehen. Dazu entwickelt die Diakonie Düsseldorf Konzepte und begleitende Strukturen, wie eine engagierte Gruppe oder eine Initiative in einen Wohlfahrtsverband integriert oder mit ihm assoziiert werden kann und wie solche Verbindungen mit den Fachkonzepten vereinbart werden können.“ (S. 65)

Und weil das Ganze aus dem Hause der Diakonie in Düsseldorf kommt, ist es auch noch äußerst ansprechend gestaltet.

Ursula Wolter: Ehrenamt. Das Qualitätshandbuch Freiwilligenmanagement am Beispiel Diakonie und Kirche, Diakonie Düsseldorf Verlag, 29,90 €.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s